HEIZ- UND BRENNTIPPS
GANZ NEBENBEI.

Ihr Rembserhof Ofen soll Ihnen jeden Tag Freude und Wohlbefinden bereiten.
Deshalb geben wir auf diesen Seiten Tipps zum richtigen Heizen und Umgang mit
Ihrem Kachelofen. Daneben stehen wir Ihnen auch gerne per Telefon
mit Rat zur Seite, wenn Sie Fragen haben. Scheuen Sie sich nicht, uns anzurufen.

Kachelöfen richtig heizen – Brennstoff & Belüftung.
Um Kachelöfen richtig zu heizen, gibt es einige Details zu beachten, durch die Sie eine saubere
und sichere Verbrennung erreichen..

bild1Ein Kachelofen benötigt vor allem hinreichend trockenes Holz.
Abfälle und Hausmüll gehören keinesfalls hinein. Richtig heizen
bedeutet auch, die Verbrennungsluft des Kachelofens richtig zu
handhaben. Zu wenig Luftzufuhr beeinflußt die Verbrennung
negativ.

 

bild3

Holz ausreichend lange und trocken lagern.
Ein Grundofen ist im Normalfall auf den Brennstoff Scheitholz ausgelegt. Bei manchen Öfen sind auch
andere Brennstoffe wie Pellets, Briketts oder Gas möglich. In diesem Fall sind die Empfehlungen der
Hersteller heranzuziehen.

Das Holz muss stets ordentlich durchgetrocknet sein und sollte höchstens 18 Prozent Restfeuchtigkeit
haben. Es sollte wenigstens 2 Jahre lang an der Luft getrocknet sein. Um den Kachelofen richtig zu
heizen, sollte bei bestehender Flamme das Schließen der Luftzufuhr vermieden werden. Denn jede
Drosselung der Luftzufuhr führt zu Schwelgasen und der vermehrten Bildung von Ruß im Brennraum.
Bei einem Kachelofen mit Sichtscheibe ist am Verrußen der Scheibe erkennbar, dass die Luftzufuhr
zu stark gedrosselt wurde. Durch unvollständige Verbrennung können sich Rauchgasverpuffungen
entwickeln, was Schäden am Kachelofen oder gar an Personen zur Folge haben kann.

 

bild4

 

 

Rot, Glut, gut.
Beim Anheizen des Kachelofens wird das getrocknete Holz idealerweise auf einem Aschebett
aufgeschichtet. Die Menge richtet sich nach Angabe des Ofenbauers. Das Holz sollte
relativ nah an die Feuerungstür des Brennraums platziert werden. Das verhindert eine
Verschmutzung an der Kachelofen Sichtscheibe.
Zum Entfachen sollten Anzünder und Anzündeholz verwendet werden. Ungeeignet sind Abfälle
oder Hausmüll.
Die Kachelofen Reinigung hängt immer vom verwendeten Brennstoff ab. Reine Holzverbrennung
erzeugt wenig Ruß und Asche und reduziert die Wartungsintervalle der Kachelofen-Komponenten.
Nach erfolgreich entfachtem Feuer lässt man die Lüftungsklappen solange offen, bis die Flammen
erloschen und ein intaktes Glutbett vorhanden ist. Erst dann kann die Verbrennungsluftzufuhr
geschlossen werden. Idealerweise ist ein vollständig verbranntes Aschehäufchen der einzige
Überrest am nächsten Tag.

 

bild8
bild6

 

bild7bild8

Der ideale Brennstoff Holz.
Holz ist ein nachwachsender Brennstoff und unterliegt bei weitem nicht den starken Energie-
preisschwankungen wie Gas und Öl. Vor allem deshalb entscheiden sich immer mehr Haus-
besitzer für eine Holzheizung.

Neben der hervorragenden CO2-Bilanz und dem optisch schönen Flammenbild, ist Kaminholz
somit eine kostenreduzierende Alternative zu den klassichen Energien Öl und Gas.

Für den Kachelofen wird in erster Linie Buchenholz verwendet mit seiner sauberen Verbrennung.
Es verbrennt langsamer und mit intensiver Energiefreisetzung.
Aber auch Fichte, Tanne, Erle,... im Prinzip ist jedes trockene und gut gespaltene Holz bestens für
Ihren Ofen geeignet.

 

bild9